needlesandpins
needles and pins
gästebuch
k.llerteddy
laurel
lisali
caro
einfach übel
pantoffelpunk
myblog.de
firefox
kontakt
archiv
seltsam

Immer wenn ich sie sehe fühlt sich alles so richtig an. Aber wenn ich darüber nachdenke, weiß ich doch, dass es so falsch ist.
Aber ich hab schon immer lieber gefühlt als gedacht.
17.1.07 00:18


Werbung


samstag

Es war kurz nach neun Uhr abends. Er stand am Straßenrand. Das orangene Licht der Straßenlaternen erzeugte einen dunkelgrünen Schimmer in den Pfützen, die vom Regen von vor zwei Stunden stammten und in denen Plastiktüten und leere Zigarettenschachteln lagen.
Seine Nase schmerzte wegen der Kälte bei jedem Atemzug. Außerdem lag ein seltsamer Geruch von verbranntem Frittenfett in der Luft. Die Schlange von Autos, die vorbeifuhren, schien kein Ende zu nehmen. Fußgänger kamen selten vorbei, und wenn, dann sahen sie ihn mit einem misstrauischen Seitenblick an, als verlangten sie von ihm eine Berechtigung hier zu sein.
Er fühlte sich unwohl, hatte aber nicht das Bedürfnis schnell hier wegzukommen. Er hoffte trotzdem, dass der Bus bald kommen würde.
Er holte sein Handy aus der Tasche, um auf die Uhr zu sehen, achtete jedoch nicht auf die Zeit, sondern starrte nur den hell erleuchteten Bildschirm an. Er erwartete keinen Anruf, hoffte aber unbewusst, dass es klingeln würde oder ihm irgendjemand eine Nachricht schicken würde.
Er blickte in den Himmel, an dem man aufgrund des blassen Lichtscheins der Stadt die dunklen Wolken erkennen konnte, die über ihm hingen.
Der Bus hielt neben ihm an. Er stieg ein und setzte sich in die zweitletzte Reihe. Er sah aus dem Fenster, sein Blick war auf die Lichter der Stadt gerichtet, auf die kleinen hell erleuchteten Fenster, die Reihen von Straßenlaternen und die bunte Vielfalt an Leuchtreklame. Die Landschaft sah im Dunkeln ganz anders aus, er fuhr hier sonst nur tagsüber vorbei.
Außer ihm saß nurnoch ein Mann Mitte vierzig im Bus, in der ersten Reihe, der gelangweilt un müde aussah. Der Bus hielt an der nächsten Haltestelle an, obwohl niemand ein- oder aussteigen wollte, und blieb dort fünf Minuten stehen. Als die Fahrt wieder weiterging, fragte er sich, ob er an der Haltestelle, die fünfzig Meter von seinem Haus entfernt war, überhaupt aussteigen sollte.
Ihm gefiel die Vorstellung, einfach weiter ins Unbekannte zu fahren. Daran, dass der Bus wohl am Ende dieses Tages eine letzte Station erreichen und danach auf einem Parkplatz auf den nächsten Tag warten würde, wollte er nicht denken. Er wollte einfach nur für immer weiterfahren, er hatte sowieso nichts vor an diesem Abend. Aber da die Batterie von seinem mp3-Player leer war, entschloss er sich doch auszusteigen, und ging - wie immer - nachdem er gegessen und ein wenig ferngesehen hat, ins Bett.
20.1.07 19:41


grün und schwarz

...und er lief durch die Nacht, mit einer Topfpflanze in seinen Armen.
21.1.07 01:18


shit happens

Na super. Windows total abgekackt. Fährt nicht mal mehr hoch. Ich kann ohne USB-Stick meine Dateien nicht sichern, also die Festplatte nicht formatieren. Vielleicht ist ja jemand so nett und leiht mir seinen aus, leider erst nach diesem Wochenende. Hab den Laptop mit Knoppix gestartet, sitz im Keller mit nem Lankabel an der Fritzbox, weil unter Knoppix die W-Lan-Funktion deaktiviert ist und frier mir den Arsch ab. Das Leben ist schön!
26.1.07 18:30


Gratis bloggen bei
myblog.de